Teilpanoramen  

'Normale' Präsentation eines Teilpanoramas

Multiresolution-Präsentation eines Teilpanoramas

Teilpanoramen bilden - im Gegensatz zu Kugelpanoramen - nur einen Teil des gesamten Umfelds ab: horizontal maximal 360°, vertikal jedoch deutlich weniger als jene 180°, die für Kugelpanoramen typisch sind. Für Teilpanoramen sollte man sich immer dann entscheiden, wenn nicht das gesamte Umfeld dokumentarisch oder ästhetisch hinreichend interessant ist. Das trifft z.B. oft auf Fußboden und/oder Decke von Innenräumen sowie auf den Himmel bei Landschaften zu.

Der folgende Vergleich verdeutlicht einen weiteren Mangel konventioneller Fotopräsentation. Wegen des naturgemäß extremen Seitenverhältnisses von Panoramen kann der verfügbare Platz in der Höhe meist nicht ausgenutzt werden. Daher sind die für die Bildwirkung wichtigen Personen im konventionell präsentierten, linken Bild kaum zu erkennen. Bei der Multiresulution-Präsentation hingegen sorgt die hier wirksame Autoanimation dafür, dass die Fenstergröße voll ausgenutzt wird. Wer das Panorama gleichzeitig in gesamter Größe überblicken oder einzelne Details noch genauer sehen möchte, platziert den Mauszeiger einfach im Bild und ändert den Zoomfaktor mit dem Mausrad. Die ganze Faszination des Panoramas wird aber erst deutlich, wenn man mit der Pfeiltaste ein größeres Fenster öffnet und dort die Fullscreen-Taste anklickt.

Hier findet man weitere Beispiele für interaktive, animierte Teilpanoramen.